Fallbeispiel Impfzentrum

Situation / Aufgabe:
Nach Zulassung des Impfstoffes sollen zunächst Impfungen durch mobile Teams in Alten- und Pflegeeinrichtungen durchgeführt werden. Im Anschluss soll das Impfzentrum in Betrieb genommen werden. Pünktlich, wie von der Landesregierung Nordrhein-Westfalen vorgegeben, wurde eines der größten mobilen Impfzentren in Deutschland fertiggestellt. Knapp zwei Wochen dauerte der Bau der 1.900 m² großen Einrichtung vom ersten Spatenstich bis zur vollständigen Ausstattung der einzelnen Bereiche.

Lösung / Konzept:
Das Impfzentrum, aus flexiblen Raumsystemen von Losberger De Boer, erfüllt alle Kriterien der Barrierefreiheit und wurde unter Berücksichtigung eines Einbahnstraßensystems konzipiert. Außerdem wurde es mit einem innovativen Be- und Entlüftungssystem ausgestattet, welches auch eine nächtliche Stoßdesinfektion der Räume ermöglicht. Bei der Planung eines Impfzentrums sind verschiedene Faktoren unbedingt zu berücksichtigen. Darunter z. B. die geplante Anzahl an Patienten und Mitarbeitern, eine verständliche Wegeführung von der Anmeldung über die Impfung bis zur Entlassung, die klare Trennung von öffentlichen und Mitarbeiterbereichen und die Möglichkeit zur flexiblen Erweiterung oder Verkleinerung der Räume.
In dem hier angewandten Verfahren wird zur Desinfektion des Zeltes Aktivsauerstoff in die Zelthalle eingebracht. Dafür ist eine Befeuchtungskammer zwischen Lüftungsanlage und Zelt geschaltet worden. In der Befeuchtungskammer wird der Aktivsauerstoff mit Hochdruck zerstäubt und in die Zuluft Strömung eingebracht. Zusätzlich zur Befeuchtungskammer – außerhalb des Zelts – wurden Aktivsauerstoff- und Feuchtesensoren im Zelt installiert. Diese geben Rückmeldung an die Steuerung der Befeuchtungskammer und regeln die Trockendesinfektion auf die gewünschte Aktivsauerstoffkonzentration im Inneren des Zeltes. Wenn sich keine Personen im Zelt befinden, kann die Desinfektion auf Knopfdruck gestartet werden. So können längere Betriebspausen (z.B. über Nacht) für eine Grunddesinfektion von Luft und Oberflächen genutzt werden. Am nächsten Tag betreten die Besucher wieder ein grunddesinfiziertes Impfzentrum. Während des Betriebes sorgt ein individuell angepasstes Lüftungskonzept für zusätzliche Sicherheit. Wir achten dabei nicht nur auf eine hohe Luftwechselrate, die Frischluft wird gerichtet in das Zelt eingebracht. Infektiöse Aerosolwolken werden verdünnt, von den Gästen weggelenkt und schließlich von einem leistungsstarken Absaugsystem aus dem Zelt entfernt.

  1. Individuelles Belüftungs- und Beheizungskonzept, mit Absaugung zur Reduzierung des Kontaminationsrisikos, inklusive nächtlicher Stossdesinfektion in allen Räumlichkeiten per Einleitung über das Belüftungssystem. Die Möglichkeit der Kühlung mit 100% Frischluft wurde bereits für die Sommermonate vorgerichtet.
     
  2. Raumkonzept gemäß Vorgaben des Bundesgesundheitsministeriums (Prozessablauf Impfung) in Bezug auf Wegeführung der Patient Trennung der Mitarbeiterberieche von den öffentlichen Bereichen Flächenplan gemäß den Vorgaben, mit Potential die Anzahl der Impfplätze durch flexible Raumplanung auf 150% zu erhöhen

Vorteile:
Mit unserer innovativen in die Lüftungstechnik integrierten Desinfektionsanlage können große Räumlichkeiten von sogar über 15.000 m³ in kurzer Zeit zuverlässig desinfiziert werden. Hier zeigt sich die Überlegenheit unserer 3D-Raumdesinfektion per Trockenvernebelung von Aktivsauerstoff gegenüber anderen Desinfektionsansätzen auf dem Markt. Der entscheidende Vorteil gegenüber konventionellen Sprüh- oder Wischdesinfektionen: Die winzigen Wirkstoff Tröpfchen, sogenannte Aerosole, werden gleichmäßig verteilt, selbst an schwer zugänglichen und kritischen Stellen. Die Aerosole wirken so auch auf jegliche kontaminierten Flächen, deren Bedeutung als indirekte Infektionsquelle häufig immer noch unterschätzt wird. Untersuchungen des Robert-Koch- Instituts belegen, dass eine Vielzahl gefährlicher Erreger bis zu 72 Stunden auf Oberflächen überleben kann. Durch die Integration der Desinfektionsanlage in die Lüftungstechnik erreichen wir optimale Bedingungen für eine trockene, effektive und effiziente Desinfektion. Bevor die Zuluft mit Aktivsauerstoff in der Luftkonditionierungskammer angereichert wird, wird diese um 50°C erhitzt. Durch das Erhitzen der Luft sinkt die relative Luftfeuchtigkeit und der Aktivsauerstoff kann optimal aufgenommen werden. Weiterhin bewirkt die erhitzte Luft einen Temperaturanstieg im inneren des Zeltes, wodurch sich der Taupunkt verschiebt und einer Kondensation an Oberflächen entgegengewirkt wird. Zusätzlich werden die Luftfeuchtigkeit und Temperatur im inneren des Zeltes durch Sensorik erfasst und an die Regelung der Anlage zurückgemeldet. Bildung von Kondensat wird durch diese Maßnahmen wirksam vermieden. Ein individuell geplantes Lüftungskonzept sorgt für zusätzliche Sicherheit während der Veranstaltung. Die Wichtigkeit einer gut geplanten Belüftung zur Vermeidung von Infektionen bei Großveranstaltungen wurde auch in der „RESTART-19“ Studie der Universitätsmedizin Halle (Saale) bestätigt.

Zusammenfassung und Ergebnisse: Desinfektion eines komplexen Impfzentrums
Sachverständigenbüro Dr. J. Balfanz, Dipl.-Biologe

Insgesamt wurden 114 Luft- und Oberflächenproben genommen mit folgendem Ergebnis:

  1. Die Innenraumluft des Impfzentrums ist von der Außenluft gut abgeschottet und nur in geringem Umfang kontaminiert. Durch die Desinfektion konnte die geringe Belastung weiter reduziert werden: 75 % der Pilze und 80 % der Bakterien waren bei etwas höheren Belastungen abgetötet worden.
  2. Viren werden durch Aktivsauerstoff haltige Desinfektionsmittel ebenfalls inaktiviert.
  3. Die höchsten Oberflächenbelastungen wurden um 90 – 100 % reduziert. 


Aufgrund der Lage der Probenahmepunkte im gesamten Gebäude ist davon auszugehen, dass das Desinfektionsmittel überall verbreitet werden konnte. Somit sind auch Bereiche, die sich der normalen Reinigung meist entziehen (waagerechte Flächen in größeren Höhen), desinfiziert worden. Zur Sicherstellung der Hygiene bei laufendem Betrieb sollte die Desinfektion täglich durchgeführt werden und in entsprechenden Hygieneplänen festgehalten werden.

Somit kann die Hygiene im genutzten Impfzentrum sichergestellt, das Vertrauen der Impfwilligen deutlich erhöht und die Immunisierung der Bevölkerung deutlich gebessert werden. 


Fakten und Zahlen

Zeltgröße in m³ ............................................... 5.700
Desinfektionsdauer......................................... 2 Std.
Abklingzeit............................................................ 1 Std.
Aktivsauerstoffverbrauch....................... 40 Liter

Zusammenfassung der Ergebnisse:
1. Über 75 % der Pilze und 80 % der Bakterien wurden in der Innenraumluft bei höheren Belastungen abgetötet.
2. Viren werden durch Aktivsauerstoffhaltige Desinfektionsmittel ebenfalls inaktiviert
3. Die höchsten Oberflächenbelastungen wurden um 90 – 100 % reduziert.


Besuchen Sie unseren Hygieneshop mit Produkten für die Bereiche:

Zum Shop >